Clipping Suchen / Finden

Hallo Zusammen!

Ich bin der Meinung, dass eine DAW wie Reaper solch ein Feature haben müsste, aber ich finde es in Ultraschall leider nicht… Kann ich Stellen, an denen mein Track clippt, direkt anspringen? Sowas wie ⌘+F für Clipping?

Aktuell gehe ich immer her und ziehe die Stellen manuell runter, da die Tracks ohnehin durch Auphonic laufen. Ich mache (aktuell) nicht mehr als Schnitt und EQ. Oder ist es sinnvoll schon einen Kompressor drauf zu haben, bevor die Aufnahme durch Auphonic läuft?

Beste Grüße,
Silas

1 Like

Hallo das Problem erübrigt sich mit dem neuen Effekt-Mastering-Weg der nächsten Ultraschall-Version. Damit wird ein Clipping praktisch unmöglich, es sei denn du verzerrst schon bei der Aufnahme im Gain, und dann ist es auch egal ob du manuell was runterziehst oder das den Limiter erledigen lässt.

1 Like

Das Clipping kommt in unserem Fall meist durch „Husten“ ins Headsetmikro zustande. :smile:
Taugt in dem Fall einfach der AUPeakLimiter von Apple?

Leiser pegeln. Es sollte schon in der Aufnahme niemals clippen, daher leise genug einstellen um das zu verhindern.
Wenn das Clipping in der Aufnahme selbst schon drin ist, hilft auch kein Limiter mehr.

Den Rest sollte Ultraschall Dynamcs können.

Nun du musst bedenken: wenn das Clipping erst mal „hart“ aufgenommen ist, kann den kein Limiter mehr nachträglich ausgleichen. Wenn 5 Werte hintereinander „+128“ sind, weiß auch ein Limiter eben nicht, was für eine Form von Kurve das vielleicht gewesen wäre wenn nicht übersteuert wäre.
Was da wirklich hilft sind analoge hardware-Limiter. Oder einfacher: weniger laut aussteuern. Es ist relativ einfach eine zu leise Aufnahme lauter zu machen (so der Signal-Rauschabstand noch einigermaßen ok ist) aber technisch kaum möglich ein übersteuertes Signal zu retten.

Besten Dank für den Input. Als Podcast-Newbie habe ich mich beim Pegeln bisher an die Daumenregel aus den Ultraschall-Videos gehalten, sodass beim Sprechen um 16-18 an Pegel da war. Wenn nun jemand ins Headset schnaubt, reicht das nach oben hin natürlich nicht. Da die Aufnahme aber wirklich nur in diesen Worst-Cases übersteuert, die inhaltlich wenig Relevanz haben, habe ich die geclippten „Schnauber“ einfach um 3-4dB runtergezogen, damit das beim Hören in dem Moment nicht unangenehm ist.

Wenn ich so leise pegel, dass selbst die „Schnauber“ unterhalb von 0dB liegen, wird der S/N sicherlich nicht mehr so dolle sein…

Teste mal aus. Regel das runter, mach ne Testaufnahme für normale Sprache und dreh das in Reaper wieder lauter. Wenns rauscht ists ein Problem, wenn nicht, ist das safe.
Speziell wenn Du mit 24bit aufnimmst(empfohlen!) ist da genug Luft nach oben in der Regel.
Also klassisches auf die eigenen Ohren vertrauen.