Aufnahmen im Nachhinein - Unterschiedlicher Raumklang


#1

Hey, hey!

Ich habe meinen ersten Podcast bearbeitet und Mist…, jetzt fällt mir extrem auf, dass meine korrigierten neuen Aufnahmen, sich vom ersten Take unterscheiden - was für eine Überraschung ;). Es hallt einfach anders.

Frage: Wird das Problem Auphonic für mich lösen? Oder mit welchen Effekten etc. kann ich das im Ultrashall bearbeiten. Links?
Gosh…

Danke! b.


#2

Schneid doch einfach mal einen kurzen Schnipsel (so ca. 2 Minuten) aus der Episode raus, in dem beide Aufnahmesituationen vorkommen und lade diesen zum Testen zu auphonic hoch. Dort stellst Du dann alle Parameter so ein wie Du sie auch für die komplette Episode einstellen würdest.
Dann kannst Du selber hören und beurteilen ob das was auphonic aus Deinen Aufnahmen macht reicht und es kostet Dich nicht viel von den Credits.


#3

Unterschiedlichen Klang der Stimme - z.B. durch unterschiedlichen Abstand zum Mikro - kann man ein Stück weit durch passendes Bearbeiten durch Equalizer-Einstellungen anpassen.

Beim unterschiedlichen Raumklang kann man beim “leiseren” mit einem Effektgerät etwas Raumklang/Ambience und ggfs. ein wenig Hall dazumixen (wegnehmen geht nicht). Dazu muss man dann sowohl den passenden Raumklang auswählen/einstellen, als auch passend viel dazumixen (wet/dry).

Klingt einfach, ist beides nicht so wirklich, weil vieleviele Reglelschräubchen zum Drehen.


#4

Also der Auphonic Test hat nicht viel gebracht. Ich habe mich noch mit einem Kollegen unterhalten.

Er hat in Premiere den Standard Hallunterdrückung auf mein File drauf gelegt und auf 70% gestellt ohne weitere Anpassungen (File im Anhang) - tönt schon viel besser!! Immer noch Unterschiede
wahrnehmbar, aber wirkt nicht mehr wie einer Kathedrale nach dem ersten Sprecheinsatz.

FRAGE: Wie kriege ich die Hallunterdrückung in Reaper hin? Links zu Tutorials, Manual?
Jemand Zeit und Lust auf eine Teamviewer-Session?

Mein File

File nach Premiere


#5

Die “Rausch-Unterdrückung” oder “Hall-Unterdrückung” ist leider ziemlich hörbar - gerade durch die hörbar künstlichen EQ-Filter sowie Fading- und Phasing-Artefakte, die den Klang für mich eher schlechter als das Original denn besser klingen lassen.

Die Pausen kann man durch ein NoiseGate verringern - was dann aber auch wieder künstlich klingen kann, wenn die Pausen still sind, bei Stimme aber die Kathedrale daherschifft.

Hast Du die Stimmen auf getrennten Spuren? Wenn ja, dann würde ich JE SPUR mit einem NoiseGate versuchen, die jeweils nicht aktive Spur und damit den darüber einstreuenden Raumklang zu muten. Das müsste auch bei Auphonic passieren, wenn man das im Multitrack-Modus nutzt.


#6

Danke dir für deine schnelle Antwort. Ich arbeite daran…

Herzlichä Gruess, Bo