2,5% Abonnenten, 97,5% Web-Hörer

Falls es jemanden interessiert: ich habe hier mal kurz zusammengefasst, wie sich das Hörerverhalten bei meinem neuesten Podcast entwickelt. Sehr interessant vor allem, dass nur gerade mal 2,5% der Menschen das Abonnement nutzen, obwohl a) der Podlove-Subscribe-Button deutlich im Einsatz ist und ich b) in jeder Sendung tech-frei auf die Abo-Möglichkeit hinweise.

Meine Vermutung ist, dass das vor allem an der Zielgruppe des Podcasts liegt. Ich denke aber, dass das Thema Podcast nur dann mainstreamiger werden kann und aus der Geek-Ecke raus kommt, wenn wir ein paar Dinge ändern.

2 „Gefällt mir“

Das ist ein extremes Verhältnis. Auf Podseed kann man die Statistiken einiger Podcasts einsehen. Und da werden auch die Clients gelistet. Kommt mir so vor, dass Dein Podcast da sehr speziell ist.

1 „Gefällt mir“

Hallo,
melde mich mal als Hörer zu Wort. Könnte es vielleicht an einen fehlenden RSS Link liegen? Musste länger suchen bis ich Ihn auf der alten Blog Seite gefunden habe. So nutze ich jedenfalls die Podcastabos.

Gruß Uwe

1 „Gefällt mir“

Wenn Du auf Abonnieren klickst und dann die Option für andere Player
wählst, bekommst du den RSS-Link. Muggles verwirrt das eher.

Womit hast Du die Statistik erzeugt?

Steht im verlinkten Artikel beschrieben. Anzahl full unique Downloads
getrennt nach MP3 = auf Website vs. M4A = per Feed - alles nach bestem
Wissen und Gewissen. Die Zielgruppe ist aber auch extrem, mit sehr hohem
Tablet-Anteil und aus persönlicher Erfahrung mindestens 90% Nerd-frei :slight_smile:

Bei uns ( http://sidestream.fm) ist es ähnlich verwirrend – quasi NULL Android. Podlove Stats.

Ich habe es mir letztens mal gegeben und einen Hörer-Bekannten (Webplayer-User) gefragt, ob er nicht mal abonnieren will. Er hatte sich auf meinen Rat bereits eine App runtergeladen (es war zufälligerweise player.fm), sie bisher aber noch nie geöffnet. Ich dachte, jetzt geht alles ganz schnell – aber Pustekuchen. Wir waren nicht im internen Verzeichnis der App, okay. Stolz verwies ich auf unsere Page mit Abo-Button.

Das HTC tat sich schon ruckelig schwer mit der Homepage an sich (omg Android … ), aber okay, das mal beiseite. Der Horrorpart kommt jetzt:

Der Button tat wie er sollte: bot diverse Apps an, mit denen man abonnieren konnte, player.fm war dabei. Wenn man den auswählt, kommt noch eine unverständliche Abfrage seitens Android, womit man die Anfrage jetzt senden möchte (sinngemäß, ist ein paar Tage her). Da kann man wieder player.fm auswählen, oder zB auch Chrome.

Verwirrung. Meint das Ding jetzt, mit welcher App (Chrome, in der wir uns grad befinden) wir die URL an player.fm senden wollen?! Naja, whatever, beides ausprobiert (player und chrome) – beides failt.

Unsere URL der player.fm Datenbank zufügen: failt.

RSS finden (schwierig, weil im Podlovebutton unten nur “andere Apps” steht, nicht “RSS FEED” als Wort) … RSS kopieren (einfach), RSS in Player einfügen – okay. Player sagt FAIL. Einfach Fehler und is nicht.

Ich hab erst zugesehen, wie sich ein Normaluser verhält, wenn er nen Podcast abonnieren will, mich später dann beteiligt.

Nach 10 Minuten haben wir abgebrochen. Es war schlicht nicht möglich, den Podcast zu abonnieren. Und wenn ich in meine Stats gucke, ist mir klar, wieso ich 50% iOS User hab, 26% Windows (iTunes), 3% Instacast und der Rest diverse Mac und iOS Clients. Mir ist auch klar, wie gut ich es aus Podcaster-Sicht plötzlich finde, was iTunes mit seiner Datenbank darstellt und dass Apple die Podcast App zwangsmitausliefert (gut, löschbar sein sollte sie …).

Umfragen im Freundeskreis: kein Android-User hört Podcasts oder weiß was das ist (“Ich hab gar keinen iPod!”), iOS ist da besser aufgestellt.

Ich weiß, dass Tim & Team die Situation permanent versuchen zu verbessern, aber mir ist erst mit dem Experiment klar geworden, wie eindrücklich dringlich das Thema ist.

Frage an @ericteubert: Gibt es eine Möglichkeit, Podlove stats weiter zurück als 30 Tage und kumuliert für alle Episoden einzusehen? Ich meine, wenn man auf eine Episode klickt, erhält man ja (überraschend) viele stats, aber leider nur pro Episode, da unterscheiden sich die Abspielvarianten teils deutlich.

Ich mache die Verteilung aus dem Titel immer noch an der Zielgruppe fest, aus der die meisten vermutlich noch nie wirklich was vom Thema Podcast gehört haben.

Vielleicht müsste man ja tatsächlich mal Podcast-Seiten-Usability-Tests (inkl. Subscribe-Button) mit echten Menschen veranstalten, die nicht aus dem Podcaster-Dunstkreis stammen. Spätestens seit “What is a browser?” sollten wir uns klar sein, dass wir Geeks häufig selbst in vermeintlich einfachen Dingen Lichtjahre entfernt sind vom Rest.

Ich finde, der Subscribe-Button ist da schon ein enormer Schritt in die richtige Richtung. Doch wenn wir den Mainstream erreichen wollen (und zumindest mit dem im Originalpost verlinkten Podcast, um den es ursprünglich ging, möchte ich das sehr wohl), dann müssen die Hürden noch deutlich tiefer gelegt werden und die Menschen da abgeholt werden, wo sie sich befinden. Da müssen wir unsere Podcastergehirne, die sich seit Jahren mit dem Thema beschäftigen, auch mal ausknipsen können.

Ich denke da noch nicht mal an automatisierte Delivery (das ist die Königsdisziplin) sondern an einfache Dinge wie Benachrichtigungen. Und zwar genau dort, wo die Leute aktuell sind, z.B. auf Whatsapp oder Facebook oder Email. Das schmeckt uns Geeks nicht, denn wir wollen lieber die technisch eleganteste Lösung, aber damit hängen wir den Mainstream im Augenblick halt oft noch ab.

“Per Whatsapp über neue Episoden von xyz bescheid bekommen” zieht garantiert bei vielen besser als “Abonnieren”, gefolgt von App-Vorschlägen, die einem nicht geläufig sind.

Noch mal: das ist keine Kritik am Subscribe-Button. Ich finde das Teil ist das beste, was wir in der Richtung je hatten. Nur glaube ich, dass der halt mit einer gewissen Zielgruppe (What is a browser?) nicht kompatibel ist.

5 „Gefällt mir“

Das sind ganz hervorragende Gedankengänge, Chris. Ich unterschreibe jedes Wort. Ich mache in meiner Zielgruppe genau die selben Erfahrungen. Zwar sind die Zahlen bei mir nicht ganz so dramatisch (4% Download, 36% Web-Player, 60% Feed). Ich denke auch, dass es die große Kunst ist, sich von der Gedankenwelt innerhalb der eigenen Blase ein Stück weit frei zumachen, um zu Lösungen zu kommen, die die Zielgruppe ansprechen. Denn wer mit ihr spricht, bekommt mitunter erstaunliche Antworten geliefert.

Gerne bringe ich mich hier ein und arbeite an Konzepten und Ideen mit. Und eigentlich gehört das Thema auch auf den nächsten Podcaster-Workshop #ppw15a in Berlin.

@timpritlove und @wortkomplex - was haltet ihr davon?

1 „Gefällt mir“

Die Verteilung überrascht mich auch nicht sonderlich. bestärkt mich in der Ansicht dass ein guter Web Player wichtig ist und die Verbindung zum abo noch stärker werden muss. So muss der Subscribe Button auch seinen Weg in den Player finden.

2 „Gefällt mir“

Bitte solche Sachen als Bug bei uns einreichen, damit wir das erforschen können.

Man kann so weit zurückblicken wie es Tracking-Daten gibt. Dazu muss halt das Tracking entsprechend eingesschaltet gewesen sein. Ohne Tracking keine Tracking-Daten keine Statistik.

Na einfach mal ne Session dazu machen. Warum nicht.

1 „Gefällt mir“

Das Problem ist, dass solche Notifications in solchen Netzwerken durch deren Abschottung oder technische Voraussetzungen sehr schwierig sind. Für uns war es schon nicht möglich, eine Twitter Notification in den Podlove Publisher einzubauen ohne dafür eigene Infrastruktur aufzubauen. Mit Jetpack lassen sich solche Probleme dann lösen, weil dann Wordpress.com entsprechende Backends aufsetzt und betreibt.

Ähnlich sieht es dann mit WhatsApp etc. aus: man kriegt da einfach keinen Zugang, weil man Developer Accounts anlegen muss, deren IDs wir natürlich nicht als Open Source verteilen können und die dann Authentication Backends verlangen.

Trotzdem volle Zustimmung, was Notifcations betrifft. Als nächstes wollen wir da zunächst ein paar niedrig hängende Früchte wie E-Mail abgreifen und schauen, wie wir da vorwärts kommen. Wichtig ist aber, dass von Euch entsprechendes Feedback kommt.

Dann missverstehe ich vielleicht etwas … das Tracking habe ich letztes Jahr schon eingeschaltet, sobald Podlove installiert wurde, auch ohne, dass man die Auswertung sehen konnte. Ich sehe hier aber in der kumulierten Übersicht immer nur die 30 Tage: http://snapplr.com/snap/r8nd

Dass das nicht einfach ist, weiß ich. Immerhin: meine 70-jährige Mutter (non-Geek) nutzt fleißig E-Mail und wäre sicher auch über diesen Kanal erfreut.

Mal ganz abgesehen vom derzeitigen Zustand von ADN, aber die hatten das mit https://broadcast.app.net/ schon ganz gut raus. Deren simples Stück Code über das die Leute sich für Broadcasts anmelden können, hat als Default genau ein Feld zur Eingabe der E-Mail-Adresse (ADN-Cookie-Träger bekommen einen Subscribe-Button statt des Eingabefeldes). Siehe Beispiel hier im linken Sidebar, unteres drittel.

Damit hatte ich in wenigen Wochen eine ernsthafte Menge an Leuten beisammen, nämlich gut über 10% meiner Anzahl Feed-Subscriber, für die ich wiederum 10 Jahre gebraucht habe.

Die ergebnisorientierte Wortwahl von ADN hat dabei sicher auch geholfen: “Start receiving Tips from the Top Floor Broadcast updates now” statt z.B. “Subscribe to updates”

Wenn es so einfach gestaltet ist, dann tun die Leute das auch.

Im Backend lässt sich die ADN-Broadcast-Engine dann übrigens praktisch per RSS füttern.

Es gibt die Gesamt-Ansicht noch nicht in der Detailansicht wie bei den Episoden.

Moin,

kann man diese Email Benachrichtigung nicht (übergangsweise) über einen Dienst wie Ifttt steuern.

Ansonsten kommt es mir von der Zielgruppe so vor, als wenn dort eine Single PodCast App helfen könnte - die User installieren dann “Glutenfrei_PodCast” auf Ihrem Gerät und nicht eine App, die im zweiten Schritt noch weitere Arbeit verlangt.

Insgesamt, halte ich das auch für eine gute Idee für das PodLove Projekt. Ein Framework für eine solche App anzubieten.

Salut. Im Voraus schon mal Entschuldigung für diesen “off-topic” Beitrag, eigentlich neige ich nicht zu “someone’s fail on the internet” Kommentaren. Aber zu diesem Beitrag möchte ich doch anmerken, dass hier eher der User und seine Technik das Problem sind und nicht die zu Grunde liegende Plattform Android (sowie deren Nutzer)

zu a) Das liegt sicher eher am HTC, am Browser oder an deiner Internetverbindung.
Bei mir (Sony Z3, Firefox, 3G) lädt eure Seite schnell und flüssig.

zu b) Keine Verwirrung. Es ist immer die Frage nach der App, die den Link öffnen soll. Das die Webseite vorher schon fragt, mit welcher App man abonieren will hängt wohl eher mit dem jeweiligen Link zusammen, den der Abo-Button dann kreiert. Diesen Link sendet die Webseite an den Browser im Telefon, und dieses fragt dich nun, in welcher App du es öffnen möchtest. Sollte jeder normale Android User wissen, da dass ein normales und sehr praktisches Verhalten ist, wenn man nicht zu jeder Aktion eine fixe Standartanwendung definieren will.

c) sieht so aus, als ob player.fm nicht grad Erste Wahl zu sein scheint. Bei mir (Firefox & PocketCast) funktioniert das einwandfrei.

d) Umfrage in meinem Bekanntenkreis: Das genaue Gegenteil. So representativ sind Umfragen im Bekanntenkreis eben. Bei mir ist die “iOS Fraktion” da sogar sehr schlecht aufgestellt, da die hauptsächlich aus der Ü50 Generation besteht.

Ich möchte damit eigentlich nur die Andoid User ein bischen in Schutz nehmen und anmerken, dass wenn du sagst “ist mir klar, wieso ich 50% iOS User hab, 26% Windows (iTunes), 3% Instacast und der Rest diverse Mac und iOS Clients.” das wohl eher an deinem Podcast und/oder deiner Zielgruppe an sich liegt, als an den unmöglichen Hürden in der Andoid Welt oder der fehlenden Technikaffinität der Android User. (Bei mir flog kürzlich zB die “Freak Show” raus. Nicht weil ich die Jungs nicht lustig fände und gerne zugehört habe. Aber je länger je mehr interessiert es mich einfach nicht, was man jetzt wieder 2Stunden lang Neues über die Armbandlängen der iWatch erfahren kann. Du machst nen Musikpodcast, schon klar, aber nur mal als Beispiel)
Zu “Mir ist auch klar, wie gut ich es aus Podcaster-Sicht plötzlich finde, was iTunes mit seiner Datenbank darstellt” kann ich zu deiner Beruhigung sagen, dass zumindest im PocketCast Katalog euer Podcast gelistet wird. Man würde euch also auch ausserhalb der iOS Welt finden. Ich habe zB noch nie iTunes von innen gesehn und hab es doch auf zZ 67 Podcast im Podcatcher geschafft. Es geht also auch ohne.

Ich stimme zu, die Anzahl sinnloser und/oder nicht gut funktionierender Apps ist im Google Play Store unglaublich gross und man kann sich sehr leicht 'ne App einfangen, die einem den Spass am Produkt dann komplett vermiesen kann. (ProTipp: nicht immer die kostenlosen Apps nehmen.)
Und klar ist auch die Diversität der Andoid-fähigen Hardware sowie deren Custom-Andoidversionen ein Problem. Es geht aber auch anders und ein kompliziertes Hexenwerk ist es nicht.
:blush:

tl;dr:
1: Auch Android User hören Podcasts und wissen wie man aboniert.
2: Es gibt funktionierende Hard- und Software auf Android die einen unbeschwerten Podcast Genuss auch für ungeübte Nutzer zulassen.
3: Wenn du keine Android Hörer hast, liegt das sehr wahrscheinlich an deinem Podcast selbst und/oder deiner Zielgruppe

1 „Gefällt mir“

Hi, danke für Deinen Kommentar. Ich gebe zu, dass der Frust über das Erlebte mich in meinen Vorurteilen bestätigt, allerdings unterfüttert von meinen Statistiken und diversen Umfragen im näheren und weiteren Feld. Ich möchte das nicht hier ewig ausweiten, aber ich adde mal ein paar Hintergrundinfos zu Deinem Kommentar zur Einordnung:

[quote=“JayS, post:19, topic:1253”]
Ich stimme zu, die Anzahl sinnloser und/oder nicht gut funktionierender Apps ist im Google Play Store unglaublich gross Hund man kann sich sehr leicht 'ne App einfangen, die einem den Spass am Produkt dann komplett vermiesen kann. (ProTipp: nicht immer die kostenlosen Apps nehmen.)Und klar ist auch die Diversität der Andoid-fähigen Hardware sowie deren Custom-Andoidversionen ein Problem. Es geht aber auch anders und ein kompliziertes Hexenwerk ist es nicht. [/quote]

Nun, genau DAS ist das beschriebene Problem. Wer kauft sich für den Anfang (egal auf welchem OS) schon Apps “nur zum Ausprobieren”, um sie dann zu löschen, wenn sie Mist sind oder man doch keine Lust auf Podcasts hat? Grad auf Android (statistisch eindeutig) viel weniger noch als auf iOS.

1: Auch Android User hören Podcasts und wissen wie man aboniert.

Das freut mich sehr, ist aber in meiner Statistik nicht zu erkennen.

2: Es gibt funktionierende Hard- und Software auf Android die einen unbeschwerten Podcast Genuss auch für ungeübte Nutzer zulassen.

Gibt es sicher … aber auch tonnenweise anderes. Was genau das Problem ist. Im beschriebenen Fall ein gutes Standard-Beispiel aus HTC One und einem kostenlosen Tool, das sicher nicht nur einer geladen hat.

3: Wenn du keine Android Hörer hast, liegt das sehr wahrscheinlich an deinem Podcast selbst und/oder deiner Zielgruppe

Unwahrscheinlich. Wir werden gefeatured bei Deutschlands größtem Musikerportal, BackstagePro. Da sind jetzt so 50.000 Musiker (was bei weitem nicht der Hörerzahl entspricht), die sind sicher eine sehr gute Stichprobe. Statistisch haben etwa 70% der Deutschen Android wenn ich mich recht erinnere. Wenn Du Dir meine Podcasts Stats ansiehst, ist die Diskrepanz doch enorm.

Es ist also nicht der Podcast und nicht die Zielgruppe. Und auch nicht das Internet: 5Ghz WiFi an ner aktuellsten Fritzbox an Glasfaser.

Ich habe die möglichen (!) Schwierigkeiten bei Android-Systemen gesehen. Für mich besteht da ein Zusammenhang.

Übrigens halte ich die Hürden für Unbeleckte auch auf iOS für sehr hoch immer noch:

  • Wissen, was ein Podcast ist
  • Auf die Idee kommen, das zu suchen, eine App dafür zu öffnen, zu abonnieren usw …

Das ist immer noch was anderes als das gelernte Radio einzuschalten oder auf YouTube ne Suche zu starten.

2 „Gefällt mir“